Kinder in Not

Unsere Projekte
„Kinder stehen im Mittelpunkt“

Ernährung, Gesundheit und Schulbildung sind ihre Grundbedürfnisse, die das Hilfswerk decken will.

Dieser Aufgabe gilt absoluter Vorrang. KINDER IN NOT realisiert überschaubare Projekte. Die Zusammenarbeit mit der Bevölkerung in den Projektgebieten ist eng. In der Regel stützt sich das Hilfswerk auf lokal ansässige Partner; Bauernverbände, Frauengruppen, Basisgemeinschaften vor Ort. So integrieren sich die Projekte in den Alltag und legen die Basis für eine dauerhafte Entwicklung.

Aktuelle Projekte

Senegal: Projekt im Südosten von Senegal, Region Tambacounda, Kédougou und Kolda Nähe des Niokolo-Koba-Nationalparks

mit unserer Partnerorganisation SOS Sahel

Zugang zu Wasser und menschenwürdiger Arbeit für junge Menschen und Frauen

In der Region Tambacounda waren in den letzten Jahren 880'000 Menschen von akuten Ernährungsunsicherheiten betroffen.

Mehr erfahren

Burkina Faso: Bau sanitärer Einrichtungen

mit unserer Partnerorganisation SOS Sahel

Abwasserentsorgung und Verbesserung der sanitären Einrichtungen in Burkina Faso

Trotz bemerkenswerter Fortschritte ist der Zugang zu sanitären Einrichtungen in Burkina Faso nach wie vor gering, insbesondere in den ländlichen Gebieten. Über 80 % der Bevölkerung haben keine sanitären Infrastrukturen.

Mehr erfahren

Äthiopien: Schaffung von Arbeitsplätzen in der Arsi Zone

mit unserer Partnerorganisation LVIA

Lokale nachhaltige Arbeitsplätze für Jugendliche und Frauen in der Arsi Zone

Äthiopien ist ein Herkunfts-, Transit-, und Zielland für Migranten. Das liegt an seiner Lage an der Kreuzung der drei Hauptmigrationsrouten des afrikanischen Kontinents: die nördliche mit Europa als Endpunkt, die östliche in Richtung Jemen und den Golfstaaten und die südliche, die nach Südafrika führt.

Mehr erfahren

Togo: Hepatitis B-Impfungen

mit unserer Partnerorganisation HISON

Hepatitis B-Impfungen für von Armut betroffene Frauen und Kinder

Heute sterben insbesondere Frauen und Kinder an Hepatitis B. Wegen dem tiefen Lebensstandard und der ganzen Fokussierung auf Corona, ist  es für ärmere Frauen und Kinder sehr schwierig an Impfstoffe zu kommen.

Mehr erfahren

Südsudan: Mittagessen für Schülerinnen und Schüler in Yeil

mit unserer Partnerorganisation Emmanuel Christian College

Der Südsudan ist seit 2011 unabhängig. Aber durch die derzeitige Coronasituation hat das Bildungswesen enorm gelitten. 

Mehr erfahren

Senegal: Bau eines Kindergartens und Toilettentraktes in Khombole

mit unserer Partnerorganisation Hand für Afrika

In demographischer Hinsicht verzeichnet die Stadt Khombole seit Jahren ein kontinuierliches Bevölkerungswachstum; sie zählt heute rund 14'000 Einwohnerinnen und Einwohner. Wirtschaftlich dominiert der Landwirtschaftssektor, wobei die Bevölkerung insgesamt sehr arm ist. Im Bereich der Erziehung und Bildung bleibt die Alphabetisierung der Bevölkerung in Khombole eine der grossen und prioritären Aufgaben des senegalesischen Staates.

Mehr erfahren

Haïti: „Znüni“ für Schulkinder in Boulanger

mit unserer Partnerorganisation hand in hand

Die Gemeindeschule befindet sich in der Ortschaft Boulanger, diese ist in der Gemeinde Jean-Rabel, im Departement Nord-West. Da die Gemeindeschule mehrere hundert Kilometer von Port-au-Prince entfernt ist (530 km) ist es für die Logistik sowie die Fahrer welche die Mahlzeiten liefern eine Herausforderung.

Mehr erfahren

Kenia: Mahlzeiten für Schulkinder in Ukunda

mit unserer Partnerorganisation EKWAL

Während dem normalen Schulbetrieb erhalten die Kinder zweimal täglich eine nahrhafte Mahlzeit. Aufgrund Corona und somit Schulschliessung fällt die Mahlzeit aus. Durch das ins Leben gerufene Food Programm konnte KINDER IN NOT Unterstützung leisten und den Schülern der Shine School in Ukunda ihre Mahlzeit ermöglichen bis der Schulbetrieb wieder normal läuft.

Mehr erfahren

Burundi: Solarenergie zur Verbesserung der Lebensbedingung von Kindern in den Provinzen Ruyigi, Rutana und Cankuso

mit unserer Partnerorganisation LVIA 

Die Übertragungs- und Verteilungsnetze der Elektrizität in Burundi sind veraltet. Vor allem in den ländlichen Gebieten wird vorwiegend Holz für Brennstoff und Lichtquellen verwendet.

Mehr erfahren

Abgeschlossene Projekte

Mali: Stärkung der Widerstandsfähigkeit der Bevölkerung von Nord-Mali

mit unserer Partnerorganisation SOS Sahel 

Seit 2012 befindet sich Mali in einer verheerenden politischen, wirtschaftlichen und menschlichen Krise. Das ganze Land ist betroffen, besonders der Norden. Die Lebensumstände der malischen Bevölkerung haben sich verschlechtert und ihre Anfälligkeit für Nahrungsmittel- und Ernährungsunsicherheit deutlich erhöht und gleichzeitig ihre Widerstandsfähigkeit deutlich verringert.

Mehr erfahren

Sudan: Sozioökonomische Förderung gefährdeter Frauen im Bundesstaat Kassala

mit unserer Partnerorganisation SOS Sahel

Laut einem 2018 veröffentlichten Bericht über die humanitäre Not im Sudan sind 158‘000 Menschen in Kassala auf humanitäre Hilfe angewiesen. Die Beja-Gemeinschaften gehören zu den am stärksten ausgegrenzten und isolierten Gruppen in Ostafrika.

Mehr erfahren

Senegal: Aktion Bäume im Einsatz

mit unserer Partnerorganisation SOS Sahel

Senegal liegt im äussersten Westen des afrikanischen Kontinents und hat eine Bevölkerung, die überwiegend in der Landwirtschaft tätig ist (70% der Bevölkerung), aber seit mehreren Jahrzehnten befindet sich die senegalesische Landwirtschaft in einer Krise. Während die Bevölkerung sehr schnell wächst, kämpft die landwirtschaftliche Produktion um Expansion und Ertragssteigerung.

Mehr erfahren

Burkina Faso: Kampf gegen extreme Armut und Ernährungsunsicherheit im Norden Burkina Fasos

mit unserer Partnerorganisation LVIA

Dieses Projekt begann im November 2018 mit dem Ziel gegen extreme Armut und Ernährungsunsicherheit im Norden Burkina Fasos vorzugehen.

Dafür werden Lerngruppen gebildet, die alle Frauen in gebärfähigem Alter eines Dorfes einschliessen.

Mehr erfahren

Burundi: Verbesserung der Nahrungssicherheit in den Provinzen Ruyigi und Rutana

mit unserer Partnerorganisation LVIA

In den Provinzen von Ruyigi und Rutana wurden während des Jahres 2019 Ausbildungstage durchgeführt. Das LVIA-Team instruierte die Teilnehmer/-innen über eine gute Lagerung und Verarbeitung der Lebensmittel (Ernte).

Mehr erfahren

Äthiopien: Förderung der landwirtschaftlichen Entwicklung in der Arsi Zone

mit unserer Partnerorganisation LVIA

Für die Äthiopier gehören Armut, geringe wirtschaftliche Chancen, Gruppendruck sowie fehlende Grundversorgung zu den Hauptursachen der Migration. Die damit verbundenen Probleme sind für das Land eine grosse Herausforderung, wobei die am stärksten betroffene Bevölkerungsgruppen Frauen und Jugendliche sind.

Mehr erfahren

Tansania: Bekämpfung der Unterernährung von der Wiege bis zur Schule

mit unserer Partnerorganisation LVIA

Die Wasserknappheit gehört zu den gravierendsten Problemen in den ländlichen Gebieten Tansanias und ist mit der Unterernährung der Bevölkerung eng verknüpft. KINDER IN NOT und LVIA führen seit 30 Jahren Wasser-, Landwirtschafts- und Gesundheitsprogramme durch. Dieses Projekt dauert 12 Monate und findet in den Bezirken Kongwa und Mufindi der Regionen Dodoma und Iringa statt. Ziel dieses Projekts ist es, die Wasserinfrastruktur der Mnyakongo-Schule, des Kongwa-Krankenhauses und der 4 Gesundheitszentren in Mufindi zu verbessern.

Mehr erfahren

Äthiopien: Stärkung der Nahrungssicherheit

mit unserer Partnerorganisation SOS Sahel 

In Äthiopien sind die Not-Einsätze für die Linderung der Auswirkungen von Dürre sehr wirksam und vermögen Leben zu retten, aber sie sind nicht auf die langfristige Behebung der chronischen Armut oder der Anfälligkeit der halb oder ganz ausgetrockneten Erde gedacht. Obwohl unerlässlich, reichen diese Notmassnahmen nicht aus. Darum werden auch langfristige Lösungen für die derzeitigen Notstände angeboten.

Mehr erfahren

Mali: Sicherung der Ernährung, Wasser, Gesundheit und Bildung

mit unserer Partnerorganisation LVIA 

Im Norden von Mali, besonders im Bezirk von Gao, haben bei LVIA die Sicherung der Ernährung und der Zugang zu den grundlegendsten Bedürfnissen wie Wasser, Gesundheit und Bildung oberste Priorität. Diese Region ist zum grössten Teil sehr dürr und wüstenartig. Das Gebiet ist sehr weitläufig und leidet unter grosser Hungersnot und Mangelernährung, insbesondere bei Kleinkindern.

Mehr erfahren