Mali: Stärkung der Widerstandsfähigkeit der Bevölkerung von Nord-Mali

Projekt mit unserer Partneroganisation SOS Sahel

Seit 2012 befindet sich Mali in einer verheerenden politischen, wirtschaftlichen und menschlichen Krise. Das ganze Land ist betroffen, besonders der Norden. Die Lebensumstände der malischen Bevölkerung haben sich verschlechtert und ihre Anfälligkeit für Nahrungsmittel- und Ernährungsunsicherheit deutlich erhöht und gleichzeitig ihre Widerstandsfähigkeit deutlich verringert.

Während die durchschnittliche Ernährungsunsicherheit im Jahr 2016 national 27% betrug, waren es in den Kreisen Douentza und Youwarou im Norden des Landes 42%. Begrenzter Zugang zu Produktionsfaktoren wie Land, Wasser, etc. und zu technischen Innovationen und Produktionsinfrastrukturen: Das sind die Hemmnisse für die Bevölkerung. Infolgedessen brach die landwirtschaftliche Produktion zusammen und die Vermarktungswege wurden stark gestört.

Angesichts dieser alarmierenden Situation arbeitet SOS SAHEL seit 2016 daran, die Widerstandsfähigkeit von 2'850 im Norden Malis lebenden Familien und deren Ernährungssicherheit zu erhöhen. Die von SOS SAHEL entwickelte Aktion zielt darauf ab, die Kapazitäten der am stärksten gefährdeten Gemeinschaften zu erhöhen, um Schocks, die ihre Nahrungsmittel- und Ernährungssicherheit beeinträchtigen, zu antizipieren, zu absorbieren und sich von ihnen zu erholen. Um die Voraussetzungen für eine nachhaltige Ernährungssicherheit zu schaffen, soll die Ernährungs-, Hygiene- und Sanitärpraxis der Familien verbessert werden, insbesondere durch:

- Die Einrichtung von Dorfkomitees zur Überwachung und Aufdeckung von Fällen akuter                  Unterernährung bei Kindern unter 5 Jahren sowie schwangeren und stillenden Frauen.

- Schulung von Gesundheitspersonal der Gemeinde in der klinischen Behandlung schwerer              Kinderkrankheiten (Malaria, akute Atemwegsinfektionen und Durchfall).

- Aufbau von Produktionseinheiten für einen nahrhaften Erdnusskloss namens "Equinut".
  Klinische Nachuntersuchung einer Stichprobe von Kindern, die präventiv mit Equinut behandelt      wurden.

- Schulung von Entwicklungshelfern der Gemeinde in den Bereichen Vertrieb und Marketing.

- Bewusstsein für den Konsum von Equinut und angereichertem Mehl.

- Sensibilisierungsmassnahmen mit der Gemeinde (insbesondere Müttern und Schwangeren) für        gute Lebensmittel, Gesundheit, Hygiene und Hygienepraktiken.