Äthiopien: Schaffung von Arbeitsplätzen in der Arsi Zone

mit unserer Partnerorganisation LVIA

Lokale nachhaltige Arbeitsplätze für Jugendliche und Frauen in der Arsi Zone

Äthiopien ist ein Herkunfts-, Transit-, und Zielland für Migranten. Das liegt an seiner Lage an der Kreuzung der drei Hauptmigrationsrouten des afrikanischen Kontinents: die nördliche mit Europa als Endpunkt, die östliche in Richtung Jemen und den Golfstaaten und die südliche, die nach Südafrika führt. Diese Migranten sind meist zwischen 20-29 Jahre alt. Ihr Hauptgrund für die Migration ist unzureichende Beschäftigung. Die Bekämpfung der Ursache der Armut und damit der Migration ist in Äthiopien von entscheidender Bedeutung und dringend notwendig, da 5,8 Millionen Kinder unter 5 Jahren an Unterernährung leiden.

Wir von KINDER IN NOT unterstützen zusammen mit unserem Partner LVIA vor Ort die jungen Menschen und Frauen. Wir sorgen innerhalb der Region für eine stabile, menschenwürdige Beschäftigung und gleichzeitig werden die Ernährungs- und Gesundheitsbedingungen der Kinder unter 5 Jahren verbessert. 

Damit die Arbeitsabläufe der Landwirtschaft reibungslos verlaufen, werden die jungen Menschen in verschiedenen Bereichen geschult. Neben Gartenanbau von Kartoffeln, Kreuzkümmel, Pfeffer etc. wird auch die Lagerung und Konservierung der Produkte angelernt. Die jungen Menschen lernen alles über den Produktions- und Verkaufsprozess, vom Einkauf des Saatguts über das Aussähen, Bewirtschaften, Ernten bis zum Verkauft inklusive Finanzmanagement und Marketing.