Kenia: Unterstützung von Kamelmilchverarbeitung in Isiolo County

mit unserer Partnerorganisation LVIA

Kamele sind widerstandsfähig und geeignet für wasserarme und trockene Regionen. Ihre Milch ist reich an Vitaminen und Mineralien und stärkt das Immunsystem. Kamelmilch hat das Potenzial, zur Ernährungssicherheit und Armutsverringerung beizutragen.

In Isiolo County, eines der ärmsten Gebiete von Kenia, ist etwa jedes sechste Kind untergewichtig. In dieser klimatisch schwierigen Hirtenregion Nordkenias unterstützen wir darum das neue Projekt rund um Kamelmilch von unserer Partnerorganistion LVIA. Ziel ist es, die wirtschaftliche Entwicklung anzukurbeln, Frauen zu stärken und die allgemeine Klimaresilienz von Hirtengemeinschaften zu verbessern. Eine bestehende, von Frauen geführte Cooperative namens Walqabana, was in der lokalen Borana-Sprache so viel bedeutet wie "zusammen gehen", wird in die Kamelmilch Herstellung und den Vertrieb eingeführt. Sie erhält die nötige Infrastruktur zur sicheren Pasteurisierung und ihre Mitglieder, derzeit 47 Frauen und 4 Männer aus drei verschiedenen Dörfern, werden im Bereich Technik und der Geschäftsentwicklung geschult. Ein wichtiger Faktor ist dabei die Solarenergie. Dank ihr ist es möglich in Kamelmilch auf eine produktive und umweltfreundliche Weise zu kühlen und zu pasteurisieren. Da Feuerholz in dieser Region noch immer als Hauptenergiequelle dient, wofür oftmals Wälder abgeholzt werden, ist die Betreibung mit Solarenergie eine Chance zur ökologischen Nachhaltigkeit beizutragen. Vorm Projekt profitieren werden auch die ca. 350 in dem Gebiet lebenden Hirten, durch den Verkauf von Milch an die Walqabana-Kooperative, sowie hunderte weitere Haushalte, durch erhöhtes Einkommen.