Senegal: AKTION BÄUME IM EINSATZ 

mit unserer Partnerorganisaton SOS Sahel

1. Ausgangslage und erste Erfolge

Senegal liegt im äussersten Westen des afrikanischen Kontinents und hat eine Bevölkerung, die überwiegend in der Landwirtschaft tätig ist (70% der Bevölkerung), aber seit mehreren Jahrzehnten befindet sich die senegalesische Landwirtschaft in einer Krise. Während die Bevölkerung sehr schnell wächst, kämpft die landwirtschaftliche Produktion um Expansion und Ertragssteigerung. Dies ist auf die klimatischen Bedingungen in den Sahelländern, aber auch auf nicht nachhaltige landwirtschaftliche Praktiken zurückzuführen. Um für sich selbst zu sorgen, betreiben die ländlichen Bevölkerungen oft eine nicht nachhaltige Landwirtschaft, die Wälder und die Bodenfruchtbarkeit bedroht.

Die ökologische Zone Niayes, die sich in der Region Louga befindet, liefert 70% des Obstes und Gemüses des Landes in einer besonders empfindlichen Umgebung. Dieses strategische Gebiet ist durch Verschlammung und den Druck menschlicher Aktivitäten bedroht und erfährt eine allmähliche Verringerung der Vegetationsdecke und des Oberflächenwassers, was die Existenzgrundlage der Erzeuger gefährdet, deren Einkommen hauptsächlich aus Gemüseanbau und Getreide besteht.

Um diesen Trend umzukehren, hat SOS SAHEL in den letzten zehn Jahren grosse Anstrengungen unternommen, um die ökologische Umwelt wiederherzustellen und die Ernährungssicherheit für die Menschen in Niayes zu gewährleisten. Seit 2009 arbeitet SOS SAHEL mit Produzenten in der Region zusammen, um den Filaos-Waldstreifen zu erneuern, eine Regierungsinitiative zum Schutz von Gemüsegärten.

Diese Ergebnisse wurden bereits erzielt: 1'500 Gemüsefarmen haben nachhaltige Anbausysteme eingeführt und mehr als 1'000 ha Land wurden durch das Pflanzen von fast 2 Millionen Bäumen wiederhergestellt.

Heute setzt SOS SAHEL seine Arbeit mit 10'000 Produzenten in 6 Gemeinden der Region Louga fort. Ziel ist es, die Ergebnisse der Aktion durch eine Ausweitung der bereitgestellten Unterstützung zu verstärken.

Die Interventionsstrategie besteht aus:

  • Aufforstung des Gebietes durch Mobilisierung der Erzeuger zur Wiederherstellung und zum Schutz ihres Landes.
  • Förderung land- und forstwirtschaftlicher Praktiken und Techniken, die an den spezifischen Kontext der Niayes angepasst sind.
  • Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die Notwendigkeit einer nachhaltigen Landwirtschaft und effizienter Produktionssysteme durch Agrarökologie.

2. Projektinhalt

2.1 Gesamtziele

Agroforstwirtschaft bezieht sich auf Landnutzungssysteme und landwirtschaftliche Praktiken, bei denen der Baum freiwillig in landwirtschaftliche Nutzanpflanzungen und/oder bei der Haltung von Nutztieren integriert wird, um den Nutzen aus jeder dieser Aktivitäten zu optimieren. Die Agroforstwirtschaft hat ein enormes Potenzial für die Diversifizierung der Nahrungsressourcen und Einkommensquellen.

In diesem Zusammenhang strebt SOS SAHEL eine Zusammenarbeit mit den Produzenten an, um den Baum (wieder) in das landwirtschaftliche Produktionssystem einzuführen, um das Ökosystem von Niayes zu schützen und wiederherzustellen und die Gemüseanbau-Produktion für eine nachhaltige Ernährungssicherheit der Bevölkerung zu entwickeln.

2.2 Aktionen

Kauf von Obst- und Forstpflanzen

Damit die Produzenten pflanzen können, wird SOS SAHEL Wald- und Obstpflanzen erwerben. Zu diesem Zweck wird sie die Erzeuger in der Region mobilisieren, um Arbeitsplätze zu schaffen. Sie werden von den wasser- und forsttechnischen Diensten geschult, um die Produktion und Lieferung der im Rahmen des Projekts zu erwerbenden Forstpflanzen sicherzustellen. SOS SAHEL wird bei Obstpflanzen, deren Entwicklung bis zu einem Jahr dauern kann, anders vorgehen. Da sie andere Tätigkeiten ausserhalb der Landwirtschaft ausüben, können die Erzeuger diese Tätigkeit nicht immer überwachen. Wir werden daher private Baumschulen nutzen. 70'463 Obstpflanzen und 684'026 Pflanzen werden erworben. Langfristig ist es unser Ziel, dass die Gemeinden in der Lage sein werden, die Pflanzenproduktion zu übernehmen und Baumschulkinder und Produzenten zu unterstützen. Über die Wiederaufforstung hinaus werden diese Plantagen erheblich zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Erzeuger und ihrer Familien beitragen, indem sie ihre Ernährungssicherheit erhöhen. Ein Teil der geernteten Früchte wird von Familien konsumiert, der andere wird auf den Märkten verkauft. Die Einnahmen aus dieser Vermarktung ermöglichen es den Erzeugern, bestimmte Familienkosten zu decken.

Bau einer neuen Baumschule und Rehabilitation von Baumschulen für die Pflanzenproduktion

Es wird eine neue Pflanzenaufzucht (Baumschule) eingerichtet und mindestens drei weitere rehabilitiert. Sie werden zur Herstellung der Setzlinge verwendet, die den Erzeugern zur Verfügung gestellt werden, die ihre Parzelle wieder aufforsten möchten. Diese Baumschulen werden von Produzenten geleitet, die von SOS SAHEL und dem wasser- und forsttechnischen Dienst ausgebildet wurden. Frauengruppen sind für diese einkommensschaffende Aktivität besonders geeignet. Aufgrund der sozialen Belastung stehen Frauen meist am Rande des Wirtschaftslebens. Die Leitung einer Baumschule ermöglicht ihnen den Zugang zu einer wirtschaftlichen Tätigkeit, um ein Einkommen zu schaffen, mit dem sie sich um ihre Familien kümmern können. Das verdiente Einkommen wird auch für den Betrieb der Baumschule verwendet. In mehrere Gruppen aufgeteilt, um die Arbeit zu gewährleisten, können sie Zeit für andere Aktivitäten freigeben. Wir richten uns an etwa 400 Frauen.

Schulung zu Gärtnerei- und Waldbautechniken

Die Agroforstwirtschaft erfordert eine gewissenhafte Pflege während des gesamten Lebenszyklus des Baumes. Produzenten, die sich verpflichten, ihre Parzelle wieder aufzuforsten, müssen über gute Kenntnisse des Baumes verfügen. Sie werden daher in Wiederaufforstungs-, Veredelungs- und Grundstückspflegetechniken geschult. Sie erhalten außerdem Unterstützung in Form von Beratung und Anleitung für ein professionelles Management und eine optimale Entwicklung ihres Betriebs. Diese Unterstützung wird durch technische und wirtschaftliche Aufzeichnungen des Betriebs, Parzelle für Parzelle, Ernte für Ernte gewährt. Darüber hinaus wird eine Analyse der anfallenden Kosten, Margen und Erlöse durchgeführt.

Der Gemüseanbau ist eine wichtige Tätigkeit für die Bevölkerung. Trotz ihrer Bedeutung verfügen die Hersteller nur über begrenzte Kenntnisse der Umweltstandards und halten sich nicht an die Empfehlungen der Regierung. Basierend auf dieser Beobachtung planen wir, die Produzenten in Agrarökologie, guter landwirtschaftlicher Praxis und der Herstellung von Bio-Pestiziden auszubilden.

Darüber hinaus wird eine Sensibilisierung durchgeführt, um die Vorteile der Agroforstwirtschaft, eine gute Landbewirtschaftung und nachhaltige Lösungen zur Reduzierung des Holzverbrauchs (verbesserte Öfen) zu fördern.

3. Auswirkungen

Die Aktion bietet eine angemessene Antwort auf das Umweltproblem in dem Gebiet und trägt gleichzeitig zur Verbesserung des Lebens der lokalen Bevölkerung bei.

Erstens haben die Plantagen positive Auswirkungen auf die Umwelt und das Ökosystem von Niayes:

  • Sie begrenzen die Erosion und damit die Wüstenbildung.
  • Sie fixieren die Dünen und erhöhen so die Widerstandsfähigkeit der Gemüseplantagen.
  • Sie gewährleisten die Versorgung mit nachhaltigem Brennholz durch den Anbau von Dorfwäldern.
  • Sie tragen zur Erhaltung und Wiederherstellung des Bodens in landwirtschaftlichen Betrieben bei.
  • Sie sorgen auch für Diversifizierung und Steigerung der Einkommen der Menschen durch den Verkauf von Obst, das von den Produzenten aus Bäumen auf Gemüseplantagen geerntet wird.
     

Schliesslich stärken sie die Nahrungsmittel- und Ernährungssicherheit der Bevölkerung:

  • Die Produzenten können sich von den produzierten Früchten und Gemüse ernähren.
  • Die Produkte sind von besserer Qualität.
  • Das Grundwasser ist weniger durch Insektizide belastet und die Bevölkerung folglich ebenso.
  • Die mit dem Konsum von pestizidverseuchten Gartenbauprodukten verbundenen Krankheiten nehmen ab.

Wir streben die folgenden Auswirkungen an:

  • Wiederherstellung und Schutz von 500 ha Land in Gemüseanbau- und Ackerbaugebieten.
  • Die nachhaltige Steigerung der Bodenfruchtbarkeit der Familienbetriebe und ihrer Erträge um 20% bis 2025 durch die Agroforstwirtschaft.
  • Obst, das in Haushalten konsumiert wird, ermöglicht es den Produzenten, mindestens 20% ihrer Lebensmittelkosten einzusparen.
  • Die Reduzierung des Holzverbrauchs um 30% und die abgestimmte Bewirtschaftung der Holzvorräte auf dem Land.